Allgemein

Huhu, guten Morgen, ihr Lieben!
ER IST DA – Jubel –, mein neuer Roman ist bei Amazon erhältlich. Und ich verspreche euch: Das Lesen lohnt sich.
CRAZY BOYS – TOTAL SCHA(R)F AUF DICH ist eine verrückte Komödie mit liebenswerten Figuren, und wer meinen Humor mag, wird sich vor Lachen ins Höschen machen. Versprochen! Die Story ist so schrill und so abgefahren; ich würde sagen Höschenpuller-Alarm!
Aber nicht nur: Ich verrate euch was – nicht nur die Schafe hatten beim Lesen steife … Ohren. Mein Jimmy meinte: „Ui jui jui“ und ging danach ab wie Zäpfchen. Also warnt schon mal euren Mann vor, dass er euch, wenn ihr CRAZY BOYS lest, nicht mehr wiedererkennt. Und um auf Nummer sicher zu gehen, klingelt ihr am besten auch noch bei den Nachbarn: „Es könnte etwas lauter werden. Also wenn ihr’s lachen und knattern hört … Und wenn’s zu laut wird, kommt doch einfach rüber und lest ein bisschen mit uns mit!“
Hier der Link zum Liebes-und-Gute-Laune-Glück – würde mich supi freuen, wenn ihr „Lust“ drauf hättet  

[Buch hier ansehen]

Read more

Huhu, ihr Lieben,
noch ist mein vierter Roman nicht erhältlich, aber bald. Yeah, Wunder geschehen (ich wollte ihn ja schon in Norwegen fertig haben).
Und – typisch Tommy irgendwie – habe ich heute als Appetizer nicht den Klappentext und auch keinen Auszug, sondern das Nachwort für euch. Ja, das Nachwort. Das drängte mich die letzten Nächte nämlich dazu, geschrieben zu werden (Mensch, Nachwort, lieb ist das nicht von dir – ich will schlafen, nicht über dich nachdenken!).
Lange Rede, kurzer Sinn. Voilà, das Nachwort:

Nicht immer geht es mir so, aber dieses Mal fiel es mir, als ich den Roman zu Ende geschrieben hatte, schwer, die Figuren ziehen zu lassen. Vielleicht weil ich sie ganz dolle mag, Jamie, den ewigen Loser, und Cord, den Hafenarbeiter. Vor allem aber die herrlich schräge, lesbische Doris, die das Herz am rechten Fleck hat. Betty mit ihrem unkonventionellen Laden. Linda Jones und ihre überdrehte Art. Marvin, das Muskelpaket. Rupert, der böse, böse Junge …
Ich hoffe, dass euch die schrägen Charaktere und die skurrilen Situationen, in die sie geraten, beim Lesen genauso viel Spaß gemacht haben, wie mir beim Schreiben.
„Crazy Boys – Total scha(r)f auf dich“ ist eine wirklich schräge Romantik-Komödie.
Aber mehr noch, so hoffe ich zumindest. Es ist eine verrückte Geschichte, die sich auf die Seite der Schwachen und der Aus-der-Reihe-Tanzenden – der Schwulen und Lesben, der Dicken und Dünnen, der Arbeitslosen und Bildungsschwachen – schlägt. Es ist ein Appell gegen Schubladendenken und Konformismus. Eine Hymne ans Anderssein, denn ich glaube fest daran, dass es sich lohnt, man selbst zu sein, nicht derjenige, den die anderen in uns sehen wollen.
Vielfalt macht uns Menschen aus. Und dazu gehört auch, Brücken auf- statt abzubauen. Andere, die ebenfalls anders sind, anders sein zu lassen.
Doch Toleranz sollte man nicht nur fordern, sondern auch fördern – und das beginnt bei uns selbst, indem wir unseren Weg gehen, statt den der bequemen Masse. Und indem wir uns selbst achten.
Lasst euch von niemandem sagen, wen ihr lieben sollt, wie ihr auszusehen habt und vor allem nicht, dass ihr schlechter seid als andere. Wir alle kämpfen. Um unsere Jobs oder damit, keinen zu haben. Damit, dass unsere Ideen kein Gehör finden. Wir alle kennen sie, die Arschtritte des Lebens. Und wir alle sehnen uns danach, zu lieben und geliebt zu werden. Wir alle sind einzigartig und wertvoll. Wir haben alle unsere individuellen Talente und Stärken, aber auch unsere Schwächen. Wir alle sind einfach nur Menschen.
Nennt mich einen Träumer! Gerne. Ich lade euch sogar ein, mitzuträumen. Denn ich glaube fest daran, dass der Weg des Miteinanders und der Toleranz zum Ziel, zu einem lebenswerten Leben für uns alle, führt. Und genau das erzählt meine Geschichte. „Bist du nett zu mir, bin ich nett zu dir“, bringt es eine Nebenfigur des Romans auf den Punkt.
Vielleicht lest ihr die Geschichte, irgendwann, wenn ihr Zeit und Lust habt, noch einmal und achtet darauf. Und wenn nicht – auch okay. Dann ist „Crazy Boys – Total scha(r)f auf dich“ eben einfach das, was draufsteht: eine total verrückte Lovestory aus Liverpool.

Read more

Hallo zusammen,
mein neuer Roman VERLIEBT IN DIE FREIHEIT ist Aufsteiger des Tages bei Amazon. Vielen Dank – das habe ich nur euch zu verdanken. Ihr seid die Besten!
Link zu Amazon:
https://www.amazon.de/Verliebt-die-Freiheit-Francisco-M%C3%A4nnerherzen-ebook/dp/B07215JZLD/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1497017923&sr=8-4&keywords=tommy+herzsprung

Read more

Gute Nachrichten! Mein drittes Buch ist draußen: VERLIEBT IN DIE FREIHEIT – SAN FRANCISCO LOVE.
Würde mich sehr freuen, wenn ihr euch mit mir und meinen beiden Jungs in die Freiheit verlieben würdet!
Euer Tommy
Hier der Link zum neuen Buch:

https://www.amazon.de/dp/B07215JZLD/ref=sr_1_2…

Hier mal der Klappentext zum neuen Buch:
Der schüchterne Kyle geht Veränderungen aus dem Weg. Um sich vor Enttäuschungen zu schützen, hat er hohe Mauern um sich herum aufgebaut. Als jedoch eines Tages der freiheitsliebende Menschenrechtsaktivist Brandon vor seinem Büro auftaucht, um gegen Kyles Arbeitgeber zu protestieren, ändert sich alles. Kyle verliebt sich Hals über Kopf in den aufrührerischen, attraktiven Surfer, und ehe er es sich versieht, kämpft er an Brandons Seite.
Für die beiden ungleichen jungen Männer beginnt ein rasantes Abenteuer, das sie von San Francisco über die Wüste Nevadas bis nach Sausalito bringt. Doch der Trip führt sie nicht nur durch Amerikas Westen, sondern auch an ihre eigenen Grenzen.
Kyle muss erkennen, dass sich das Glück nicht hinter Mauern einsperren lässt, während Brandon erfahren muss, dass Liebe kein Geheimnis kennt.
Sind die beiden bereit, den Weg der Liebe zu gehen und der Freiheit zu folgen?

Read more

Hi ihr Lieben, heute möchte ich euch mit einem kurzen Textauszug aus meinem Buch „Weil du mir die Sterne zeigst“ überraschen. Viel Spaß damit, euer Tommy!

»Sie müssen Nils sein«, hörte ich die fröhliche Stimme, die ich schon vom Telefon kannte, hinter mir. »Sie sind früh dran, aber das macht nichts. Kommen Sie herein.«
In der Tür, unter dem hölzernen Praxisschild, stand eine kleine, etwas rundliche Frau in einem Rockabilly-Kleid. Erstaunt riss ich die Augen auf, denn das Outfit war ein Feuerwerk an Farben. Sowohl das figurbetonte, tief dekolletierte Oberteil als auch der weit schwingende Rock, unter dem ein Petticoat hervorlugte, waren apfelgrün und bunt bedruckt mit Blumen und Totenköpfen. Nein, wenn das Dr. Heise war, dann stapfte sie ganz sicher nicht zum Eierholen über die Alm.
Oder etwa doch? In den derben Dr.-Martens-Boots, die sie trug, würde sie zweifelsohne einen strammen Marsch über die Berge hinlegen können.

Ich hoffe, es gefällt euch … aber die meisten kennen das Buch ja bereits 🙂

Read more

Obwohl ich mir vorgenommen hatte, mich am Wochenende aus allen Alltagssachen rauszunehmen, war ich Samstagmorgen schon wieder mitten drin im üblichen Trott. Und so stand ich morgens an der Kasse des Supermarkts, mit runterhängenden Mundwinkeln und merkte, wie sich eine Unzufriedenheit in mir ausbreitete.
„Mensch, Tommy, es ist geilstes Frühlingswetter. Du hast keine Termine. Niemand ist krank. Und es ist Wochenende“, flüsterte mir mein leichtes Ich ins Ohr. Und stellt euch vor – ich habe ihm Gehör geschenkt.
Ruck, zuck bin ich nach Hause geflitzt, hab’ die Einkäufe ausgeräumt, hab’ mir meinen Jimmy, meinen Hund und ein paar wenige Sachen, die in eine kleine Tasche passten plus ein Zelt und die Räder geschnappt. Und keine 40 Minuten später waren wir unterwegs.
Jimmy ist gefahren, und als ich meinen müden Augen im Beifahrerspiegel begegnete, fragte ich mich ein weiteres Mal, warum wir – in unserer freien Zeit – so viel Zeit darauf verschwenden, jeder möglich und unmöglichen Art der Ablenkung nachzugehen, statt uns der Frage zu stellen, was uns wirklich erfüllt. Was uns innere Ruhe und Zufriedenheit, vielleicht auch kurze Momente des Glücks schenkt.
Nun, lange konnte ich nicht darüber nachdenken, denn bereits nach rund einer Stunde kamen wir an. An einem kleinen See in der Pfalz. Wir wollten nicht so lange unterwegs sein – es ging uns ja ums Ankommen.
Picknickdecke rausgeholt, Klamotten ausgezogen, wuselnde Gedanken abgestellt, Blick auf den See – und schon war mir wieder klar: Die schönsten und wertvollsten Dinge im Leben kann man für kein Geld der Welt kaufen. Und die zweitschönsten Dinge kosten nicht die Welt. Zwei Tage haben wir von ’ner Packung Schwarzbrot sowie Aldi-Kuchen, etwas Käse, 5 Konserven, bisschen Obst, bisschen Wein, einer Cola, selbstgebrautem Käffchen und einem Bierchen, das wir uns am Seekiosk gekauft haben, gelebt.
Nachts war’s arschkalt, und wir haben echt gefroren. Uns fehlten Gewürze, Sonnencreme, Shampoo, je eine frische Unterhose und noch so einiges anderes. Aber vermisst haben wir nix. Und weil’s so schön, so ruhig, so erdend und erfüllend war, sind wir noch ’ne Nacht länger geblieben.
Gerade eben erst bin ich die Tür zu Hause reingekommen. Und? Geht auch! Ach was, geht auch!? Was schreibe ich denn da? Das geht sogar noch besser als sich so tief in den Alltagstrott und die 0815-Sachen des Lebens reinzumanövrieren, dass man sich am Ende selbst verliert.
Jippie! Es war supercalifragilisticexpialigetisch! Und jetzt kann sie kommen, die neue Woche – ich freue mich drauf!
Hoffe, euer Wochenende war ebenfalls schön, und wünsche euch natürlich einen wundervollen Tag!
Euer Tommy

Read more

Na endlich. Dass wir das noch erleben dürfen. Unser schwuler James Bond ist bei uns zu Gast. Beziehungsweise die beiden Taschenbuch-Ausgaben von VOLLE LADUNG LIEBE sind da. „Harte Kerle küssen besser“ und „Gefühle in Gefahr“. Jubel! Strahl!
Und natürlich haben wir uns passend zum schwulen Agenten-Thriller für euch in die typische Action-Pose geworfen. Mit Bananenpistole. Und ich finde, sieht doch echt gefährlich aus, oder? Dagegen können Bruce Willis und Jason Statham einpacken. Unsere Nachbarn haben jedenfalls recht neugierig geguckt bei unseren brandgefährlichen Fotoaufnahmen – wir haben nämlich keine Vorhänge und haben alle Stunts selbst gemacht. Unter Einsatz unseres Lebens, versteht sich …
Aber was ich eigentlich sagen wollte: Wer eines oder beide der Taschenbücher sein Eigen nennen will (natürlich gerne auch mit Widmung von meinem Jimmy Herz und mir), kann jetzt also zugreifen. Jedes Buch kostet 10,99 plus Versand.
So, und jetzt ballern Jimmy und ich noch ein bisschen um uns. Natürlich mit Liebe statt mit Kugeln. Schließlich sind wir eure „Jungs“ mit Herz(sprung) 🙂
Ach ja, und einen duften Dienstag wünsche ich euch auch noch!
Euer Tommy
PS: Gut, dass mir der Rechtschreibfehler auf dem Foto noch vor dem Posten aufgefallen ist. Ich hatte erst geschrieben: „Hände hoch oder wir scheißen!“ … Lach. Nein. Hatte ich nicht. Aber wäre lustig gewesen

Read more

Neulich, als ich mit meinen Eltern und Jimmy unterwegs war und wir ’ne Nacht in einem Waldhotel übernachtet haben, überkam mich die Lust, spätabends, als es schon dunkel war, zu joggen. Und zwar um den See, an dem unser Haus lag. Die Ruhe des Wassers. Die warmen verschwommenen Lichter am anderen Seeufer. Die Aussicht, für eine Zeit lang einfach nur für mich zu sein. Doch ich wusste weder, wie viele Kilometer es um den See waren, noch kannte ich die Laufrunde, die zum Teil durch waldige Abschnitte zu führen schien; zudem war es bitterkalt. Aber mir war’s egal. Ich wollte um den See joggen.
Doch als ich meine Schuhe schnürte und den anderen erzählte, was ich vorhatte, waren sie da, die Bedenken.
„Spinnst du?“, „Was da alles passieren kann!“, „Mach’s dir doch lieber hier gemütlich!“, „Musst du immer unsere Nerven belasten? Kannst du nicht einmal wie ein normaler Mensch abends auf den Sofa liegen?“
Und ruck zuck hatte auch ich Bedenken. Ein bisschen unvernünftig war’s ja schon … und kalt … und sicher weit, die Strecke. Und ja, ein bisschen Schiss hatte ich plötzlich auch. Allein; nachts in der Natur; in einer fremden Gegend; wer und was sich hier wohl alles in der Dunkelheit so rumtreibt ….
Aber wisst ihr was? Meine Eltern und mein Jimmy kennen mich schon: Gerade wenn ich spüre, dass mich meine Ängste packen, um mich von etwas abzuhalten oder – was in unser aller Leben viel häufiger der Fall ist – dass ich die Ängste anderer aufnehme, tue ich das, was ich tun will, erst recht.
Nicht falsch verstehen: Ich bin nicht unvernünftig. Ich wäge die ins Feld geworfenen Bedenken wirklich ab; gucke, wie viele reale Gefahren in den Ängsten stecken – ich bin ja nicht lebensmüde; ich lebe gern. Und nein; ich verhalte mich auch nicht egoistisch, was oft behauptet wird, wenn man etwas tut, das den anderen nicht passt. Niemals würde ich wichtige, grundlegende Entscheidungen ohne die Zustimmung meiner Lieben treffen. Sie sind schließlich mein Leben; mein Ein und Alles.
Aber ich will nicht, dass die Angst bestimmt, was ich tun oder lassen soll. Die, die mir am Herzen liegen – wenn sie denn wirklich bei sich selbst sind – dürfen über mich mitbestimmen. Aber nicht deren destruktive Ängste. Und auch nicht die meinen.
Denn wenn wir uns von Ängsten und/oder von anderen Menschen kontrollieren lassen, verliert unser Leben an Leichtigkeit.
Klar, es gibt es immer Zwänge, in denen man steckt. Wir haben Familie, einen Beruf, eine Verantwortung. Aber wir sind keine Kinder mehr. In der Regel wissen wir, was wir tun oder tun wollen und können. Und was fern jeder Vernunft ist.
Ich versuche tagtäglich, mich nicht kontrollieren zu lassen. Denn wenn ich andere über mich bestimmen lasse, versinke ich, so empfinde ich das, in Melancholie und Konformismus. Ich unterdrücke dann mein wahres Ich und lasse zu, dass ein Schein-Ich an seine Stelle tritt. Kurz mag das gutgehen, aber nicht auf Dauer. Denn niemand kann auf lange Sicht nicht er selbst sein, ohne zum fremdgesteuerten Zombie zu werden, der nur die Erwartungen anderer erfüllt.
Soll heißen: Ich habe mit meinen Eltern und mit Jimmy gesprochen – und auch mit meinen durch sie aufgekommenen Ängsten. Ich habe versucht, die Situation realistisch einzuschätzen und bin dann um den See gejoggt.
Ehrlich: Es war großartig. Mit jedem Schritt, den ich lief, erfüllte mich eine innere Zufriedenheit, wie ich sie lange nicht gespürt habe. Eine Ruhe. Ein Glückseligkeit. Und auch ein Hauch von Stolz, weil ich ich war. Und wisst ihr was? Ich war auch gar nicht der Einzige auf der Runde. Mir kam ein Obdachloser mit seinem Wagen entgegen – der hat nett gegrüßt. Ich habe eine Joggerin getroffen – sie hat wissend und freundlich genickt. Und – jetzt kommt etwas Magisches – als ich an einer Stelle war, die tatsächlich etwas düster und unheimlich war, hörte ich plötzlich Musik. Schöne Musik.
Ich bin den Lauten gefolgt – und stand plötzlich in einer Gruppe von vielleicht 15 anderen Zuschauern, die ebenso fasziniert geguckt haben, weil sich mitten in der Nacht mindestens dreißig Leute zum Musizieren und Singen eingefunden haben. Direkt am See.
Lange habe ich nicht zuhören können, obwohl die Musik das Herz aller Anwesenden erfüllt hat. Denn wie gesagt – es war arschkalt. Aber sicher fünf Minuten noch begleiteten mich die wundervollen Laute der Musiker, die über den See getragen wurden, auf meiner weiteren Runde, die mich nicht nur um die See führte. Sondern auch ein kleines Stückchen weiter auf dem Weg zu mir selbst.
Ich wünsche euch einen herrlichen Mittwoch! Die Sonne scheint schon wieder; macht was draus!
Euer Tommy

Read more