• Verliebt_in_die_Freiheit_Blog_Head

    Verliebt_in_die_Freiheit_Blog_Head

Update aus meinem Fitness-Studio. Ich war gerade dort, und, ey, da verrät der Opi mit dem steifen Kreuz mir doch glatt, dass auch er Bücher schreibt – ganz neues Genre: Rücken-Romance. Lol! – und dass er schon längst mehr Likes auf seiner Facebook-Autorenseite hat als ich mit meinen armseligen 200 und irgendwas.
Zwinker, zwinker.
Also ihr Lieben – der Tommy würde sich ganz dolle freuen, wenn ihr eure Fingerchen mal eben kurz auf meine Autorenseite wandern und auf „Gefällt mir“ klicken lasst. Daaaaanke. PS: Ich poste dort verschwindend wenig. Also keine Sorge – es gibt kein Tommy-Spam!
Hier der Link!
https://www.facebook.com/TommyHerzsprungAutor/?fref=ts

Read more

Ich liebe den Schwarzwald. Nicht ohne Grund zieht mich nichts mehr von hier weg. Die Berge sind Hammer, der Mummelsee hat was Uriges, und selbst die Kuckucksuhren sind – wenn ich die Spießigkeit kurz ausblende – echt ganz knuffig. Aber jetzt kommt das kleine Aber: Aber mit der Gay-Erotik hapert’s ganz gewaltig hier.
Ich sage nur: Fitness-Studio. Boah, was war das früher, als ich noch in Münster oder Hamburg lebte, jedes Mal ein Schwulen-Eldorado. Nun will ich euch ja nicht allzu sehr die Nase lang machen, aber oh la la … Vergesst meine Romane, lächelt müde über „Queer as folk“ – was dort an Testosteron in der Umkleidekabine lag, übertraf echt jede Fiktion. Man(n) übertreibt ja gerne mal, aber ich glaube, ich greife nicht zu hoch, wenn ich sage, dass dort zwei von drei Typen schwul und verdammt sexy waren.
Hier, im Schwarzwald, sind in meinem Fitness-Studio zwei von drei Typen über 65. Und so steht der Tommy da tagtäglich zwischen weißen Feinripp-Schlüpfern und lauscht Gesprächen wie dem Folgenden:
„Und Hans? Steifer Rücken, was?
„Ja, ja. Was soll man machen…“
„Du sagst es. Also früher war ‚was andres steif…“
Jetzt ist’s nicht so, dass ich es nicht cool finde, dass die alten Herren so agil sind. Richtig super finde ich das sogar! Nur bitte, bitte lieber Gott, schick mir ab und zu auch mal etwas Knackiges vors Auge. Ich schwöre dir, ganz brav zu sein und nur zu gucken. Aber bitte, bitte habe Gnade! Die Lektion, dass die Schwerkraft eines Tages auch bei mir zuschlagen wird, hab‘ ich längst gelernt. Dass die Glocken länger werden als der Strang, auch. Und dass dazu die Haare dann nur dort noch sprießen, wo sie es nicht sollen, erst recht! Also komm schon, Gott, zeig dich milde. Beende deine Schwarzwald-Strafe; gib mir Futter für die Augen!
Doch wisst ihr was? Der gute Mann im Himmel denkt gar nicht daran. Scheckig lacht er sich über mich.
Doch ich lasse nicht locker. Und wenn er nicht nachgibt, der Herr Gott, dann kauf ich mir eine riiiiiesen Kuckucksuhr, reiße diesen ollen Vogel raus und klebe stattdessen einen riiiiiesen Sexgott mit meeeeega Muckies und einem meeeeega Piephahn drauf.
Schönes Wochenende euch!
Habt euch wohl, ich hab euch lieb.
Euer Schwarzwald-Tommy

Read more

Kennt ihr das Turnbeutel-Vergesser-Feeling? Ich konnte als pubertierendes Etwas echt ein Lied davon singen. Oh, wie ich es als Schüler gehasst habe, meine Sportsachen zu vergessen! Denn dann wurde ich immer dreifach bestraft. Erstens gab’s dolle, dolle Schimpfe und ’nen negativen Eintrag. Zweitens musste ich trotzdem am ollen Sportunterricht teilnehmen, und drittens musste ich hierfür die Turnsachen-Vergesser-Notfall-Sachen anziehen, die der Lehrer bei sich in der Kabine hortete. Allein, wenn ich daran denke, kriege ich heute noch die Krätze; die Sachen haben gestunken … Echt, ich glaube, die wurden nie, nie, nie gewaschen. Aber das war nicht mal das Schlimmste. Nein, das Schlimmste war, dass ich in den XXL-Klamotten aussah wie ein Schlumpf im King-Kong-Dress. Kurz: Ich habe mich klein und scheiße gefühlt.
Genau wie am Montagmorgen. Da hatte ich meinen ersten 2017-Termin bei der Hunde-Physiotherapeutin. 11 Uhr.
11.01 Uhr war ich dort – und stand vor verschlossener Tür. Komisch, denke ich so, und klopfe sachte. Prompt taucht der Kopf der Therapeutin neben mir im Fenster auf. Aber Hilfe! Die Gute scheint vom Teufel besessen zu sein. Zornig funkelnde Augen leuchten mich an. Die Haare stehen übelst ab. KRASS! Ich sage nur: „Der Exorzist“ lässt grüßen …
In der nächsten Sekunde reißt sie die Tür auf, und ich will gerade freundlich „Guuuten Mooorgen! Frohes neues Jahr noch!“ sagen, da klopft sie wie eine Irre auf ihre Armbanduhr und flucht erbost: „Eine Stunde und eine Minute zu spät! Termin ist weg!“
Hä? Irritiert sehe ich in meinem Handy nach. Und lese: „Physiotherapie. 11 Uhr.“ Ganz eingeschüchtert zeige es ihr es. Aber sie macht nur eine abfällige Geste – soll heißen: papperlapapp! – und haut mir einen neuen Termin um die Ohren.
Missmutig gehe ich also stattdessen ins Fitness-Studio. Und da ist es dann, das Turnbeutel-Vergesser-Feeling. Ich fühle mich klein und scheiße. Ich bin wütend. Ja, auch ein bisschen verletzt, weil sie mich nicht hatte meine Sicht der Dinge sagen lassen. Klar, auch ich kann mich in der Uhrzeit geirrt haben. Aber darum geht es nicht einmal. Die Art des Miteinander-Umgehens fand ich ätzend. Ich fand die Art despektierlich. So missbilligend gehe ich nicht mit anderen um – und ich will auch nicht, dass andere so mit mir umgehen. Der Tag ist jedenfalls gelaufen, das merke ich. Und ich überlege schon, ob ich den neuen Termin schwänzen oder gar die Therapeutin wechseln soll.
Aber, nee, nicht mit mir – höre ich mich sagen, als ich in der Beinpresse stecke, und weiter in mich reinhöre. Tommy, wenn du eines gelernt hast im Leben – dann ist es: Friss es nicht in dich hinein! Sprich es an!
Also ziehe ich mich fix wieder um und düse vom Studio zurück zur Therapeutin. Klar, dass die verdutzt guckt.
„Hast du mal noch zwei Minuten für mich? Ich würde gerne über eben sprechen“, sage ich.
Sie hat die zwei Minuten. Und ich sage ihr – ich bemühe mich, ruhig und freundlich zu bleiben –, wie das Ganze bei mir ankam. Anschließend schildert sie ihre Sicht der Dinge. Und alles ist gesagt.
Nein, nicht alle Missverständnisse sind aus dem Weg geräumt. Aber mein Turnbeutel-Vergesser-Feeling ist verschwunden. Und wir umarmen uns sogar flüchtig.
Gut, dass wir drüber gesprochen haben, finde ich und klopfe mir gedanklich stolz auf die Schulter. Denn egal, wie die Sache mit uns jetzt weitergeht: Ich war freundlich. Und ich war vor allem ich.

Schönen Donnerstag! Lasst euch nicht ärgern!
Euer Tommy

Read more

Manchmal hinke ich ja mal voll meiner Zeit hinterher. Bis gestern wusste ich zum Beispiel nicht, was ein „Echo Dot“ ist. Nie gehört.
Ihr auch nicht? Nun, das ist wohl so ein neuer Technik-Firlefanz. Ein Schnickschnack-Lautsprecher, der mehr kann als nur Musik abspielen. Mit dem kann man auch den Wecker stellen (warum auch immer man das auf diese Weise tun will) oder Kinokarten bestellen und so’n Zeug. Man muss nur „Alexa“ rufen – schon tut das Sprach-erkenn-Lautsprecher-Ding, was man ihm sagt.
Wozu man das braucht? Echt – der Tommy hat keine Ahnung. Aber das „Alexa“-Teil ist so begehrt, dass Amazon nun „Einladungen zum Kauf“ vergibt. Einladungen zum Kauf! Hä?
Jedenfalls stehen in Amerika schon ziemlich viele von den Teilen in den Haushalten ‚rum. Und in einem hat ein 6-jähriges Mädchen nun mit „Alexa“ gesprochen und sich ganz, ganz viele Kekse und ’ne Puppenstube gewünscht. Schwupps standen mit der nächsten Post-Liederung zwei Kilo Kekse (haha) und die bestellte Puppenstube vor der Tür der Family.
Klar, dass die Eltern der Kleinen da dumm aus der Wäsche geguckt haben.
Prompt berichtete ein TV-Sender drüber, und der Moderator wiederholte in dem Beitrag die Worte, mit denen sich das Mädchen an „Alexa“ gewandt und eine Puppenstube bestellt hatte. Und jetzt kommt’s! Wisst ihr, was dann passiert ist? In etlichen Haushalten, in denen der Fernsehbericht lief und die ebenfalls so ein Gerät hatten, erfüllte „Alexa“ wieder ihren Auftrag und bestellte eine Puppenküche. Kein Witz! Die haben, ohne dass sie es wollten, alle von „Alexa“ bzw. diesem Echo Dot eine Puppenküche gekauft und geschickt bekommen.
Zu geil, die Massenbestellung, oder?
Nun, das automatische Bestellen von Sachen lässt sich beim Gerät wohl abstellen. Und man kann das Ding auch so einstellen, dass jeder Kauf erst per PIN bestätigt werden muss. Und stornieren kann man auch. Aber ich brauch‘ „Alexa“ trotzdem nicht.
Und ihr? Bitte, bitte tut mir einen Gefallen – für den Fall, das ihr euch so ein Ding zulegt: Setzt eurem Nachwuchs vorher einen Floh ins Ohr. „Du willst viele, viele Tommy-Romane kaufen … Du brauchst alle, alle Tommy-Bücher … Nur mit sämtlichen Tommy-Werken bist du happy!“ Vielleicht kommt’s dann ja zu ’ner Massenbestellung meiner Bücher. Hey, das wäre voll phat!
… So, und jetzt befehle ich „Alexa“, euch einen schönen Mittwoch zu bestellen. Die Lieferkosten, die auf euch zukommen? Keine. Mir reicht’s, wenn ihr mir ein kleines Lächeln schenkt 🙂
Euer Tommy

Read more

Mädels, Ladys, ich bitte um Aufklärung!
Also … Gestern lauschte ich im Fitness-Studio ’nem Gespräch unter Frauen. Die eine war echt völlig verzweifelt, die Arme.
„Ich bin am Verzweifeln“, meinte sie dann schließlich auch zur anderen. „Ich hab‘ noch immer keine neuen Winterstiefel!“
Winterstiefel? Und dazu noch neue?
Kapier ich nicht. Echt nicht. Wozu in aller Welt braucht man Winterstiefel? Also meine Winterstiefel heißen Sneakers. Ob’s kalt ist oder warm – die gehen immer. Und meine Freunde tragen auch alle Sneakers. Ich glaub‘, ich kenne nicht einen einzigen Typen, der sich im Winter Winterstiefel zulegt. Es muss also so’n Frauending sein, irgendwie.
Wanderschuhe. Ein Paar. Okay. Damit kommt man doch, selbst, wenn’s wie heute richtiges Winterwetter ist, gut durchs Jahr. Aber Winterstiefel? Also ich hatte, glaube ich, mein letztes Paar – es waren schrill-blaue Moonboots – als kleiner Hosenscheißer. Aber da war ich auch den ganzen Tag draußen Schlitten fahren, Schneebälle werfen und solches Zeug. Und ich wette meinen Popo drauf, dass ihr DAS, liebe Mädels, heute nicht macht, wenn ihr Winterstiefel tragt.
Wieso also in aller Welt braucht ihr jedes Jahr neue Winterstiefel? Und jetzt sagt bloß nicht: „Weil’s so kalt ist, Tommy!“ Denn dann frage ich zurück: „Wo denn? Im Büro beim Arbeiten? Im Einkaufszentrum? Im Kino? Oder im Aldi? Na?“ Das frage ich nämlich auch immer meiner Mutter, wenn sie sich drüber aufregt, dass ihr „Junge“ keine „ordentlichen Winterschuhe“ hat. Die Gute hat mir sogar schon mal das Geld für welche zugesteckt. „Für Winterstiefel“ hat sie gesagt. Äääh, wisst ihr, was ich mir vom Geld gekauft habe? ‚Ne Metal-CD und … neue Skeakers (bitte, bitte nicht meiner Ma verraten, gell?)
Ich weiß. Ich weiß. Heute setz ich mich voll in die Nesseln. Gestern Ballett-Banause – heute Shopping-Sabateur … Tommy, übertreib’s nicht!
Und jetzt – Stiefel tragende Frauen dieser Welt – echauffiert euch, macht mich zur Schnecke, zeigt mir, was ’ne Harke ist!
Vorher wünsche ich euch aber noch geschwind ’nen angenehmen Dienstag
Euer Tommy

Read more

Ich bin ja durchaus kulturbegeistert. Ihr wollt ins Kino – bin dabei. Museum – auch das wirklich gerne. Aber Ballett? Meinetwegen. Aber nur, weil ihr’s seid. Genau so hab‘ ich reagiert, als mich meine Freunde eben das gefragt haben: „Tommy, kommst du mit ins Ballett?“
Und so sitze ich nun da, neben all den älteren Anzugs-Herren und Pelzmäntel-Damen, die mir, sagen wir’s mal diplomatisch, alles andere als sympathisch sind, warte auf den Startschuss und bete inständig, dass es nicht allzu schlimm wird.
Applaus! Applaus! Applaus! Die erste Primaballerina springt mit ihren dünnen Beinchen auf die Bühne … Die Arme, denke ich so bei mir, mehr als einmal täglich am Salat nuckeln darf die aber nicht! Und diese …
Weiter komme ich nicht mit dem Grübeln, denn schon hüpft mir der erste Tänzer rein ins Blickfeld. Natürlich – wie sollt‘ es anders sein? – in diesen typischen Ganzkörper-Strumpfhosen. In Waldgrün. Okay, ich weiß, Skinny-Hosen liegen voll im Trend – aber dieser Anti-Look geht ja echt mal gar nicht. Der Springfrosch sieht voll aus wie Robin Hood in Strumpfhosen oder wie der Prinz aus „Drei Brösel für die Aschenmösel“.
Tommy, ermahnt mich meine Stimme, so ist’s halt im Ballett, basta, konzentrier dich gefälligst auf das Wichtige – guck ihm in den Schritt! Und HALLO! Ja, dort, zwischen den Beinen spielt sie wirklich, die Musik. Jedenfalls hat der kleine Russe ordentlich was zu bieten. Mann! Mann! Mann! Und wie sich das Ganze deutlich abzeichnet …
Alles Schwindel!, mischt sich meine Stimme ein, so wie bei Elvis! Der soll doch auch mit Füllungen nachgeholfen haben, damit’s in seinen engen Höschen was zu sehen gab. Und überhaupt Tommy, Schluss jetzt mit dem Starren, guck sofort woanders hin!
Brav wie ich bin, tue ich das – und starre auf den Po der Hupfdohle … Verdammt Leute!, schreie ich still, gebt mir auf der Stelle eine Walnuss! Ich wette, dass der grüne Springer sie mit seinen muskulösen Backen locker aufknackt. Und dass er …
Zum dritten Mal: meine Stimme. Pfui! Pfui! Pfui! Du bist so einfach gestrickt, Tommy! Augen auf die Handlung!
Okay, ich gebe klein bei, gelobe Besserung und gucke nur noch nach dem Rumgehüpfe auf der Bühne …
Fünf Minuten später: erstes Gähnen. Dreißig Sekunden später: wieder gäääähn! Boah, was gehen mir die ollen Trippelschritte zwischen Tüll-Frau und Leggings-Mann auf den Senkel! Und boah, und jetzt wirft er den Hungerhaken schon wieder in die Höhe … Gähn!
Und sagen tun die beiden auch nix! Nix! Nix! Nix! Kommt schon, bitte, bitte sagt doch mal was! Irgendwas Lustiges. Oder Provokantes. Von mir aus „postfaktisch“ (ist schließlich Wort des Jahres), „Trump-Effekt“ oder „AfD – nicht okay!“. Egal. Aber rettet mich vorm Einpennen. Doch nix. Niente. Nada.
Wieder dreißig Minuten später bin ich so genervt, dass mir sogar die pralle, in der Strumpfhose steckende Männlichkeit des Tänzers gewaltig auf den Keks geht. Und müffeln tut’s da sicher auch, denke ich: Schwitzender Schritt + Polyester-Höschen = dringend waschen!
Nee, nee, klassisches Ballett und Tommy; die werden niemals Freunde.
Wünsche euch einen guten Wochenstart – hüpft fein rein in die erste ganz normale Arbeitswoche des noch jungfräulichen Jahres. Mit oder ohne Strumpfhöschen 🙂
Eurer Tommy

Read more

Guten Morgen, ihr Lieben,
heute schalten wir aus aktuellem Anlass direkt aus unserem Funkhaus zu Tommy, unserem Live-Berichterstatter. Er hat vor lauter Angst zwar schon die Hosen voll, aber für euch traut er sich trotzdem, übers Katastrophen-Geschehen zu berichten.

FUNKHAUS (hysterische Stimme):
„Danke, Tommy, dass du für uns vor Ort bist! Was ist der Stand der Dinge? Wie dramatisch ist es? Wie schätzt du die aktuelle Wetterlage ein? Deine Meinung?“
TOMMY: „Es ist halt Winter.“

FUNKHAUS (dramatische Stimme):
„Und die Minustemperaturen?“
TOMMY: „Gehören dazu. Winter halt.“

FUNKHAUS (ausgebremste Stimme):
„Ja, aber was sollen unsere Zuhörer denn jetzt machen bei der Wahnsinns-Eiseskälte? Bei diesem Ausnahmezustand?“
TOMMY: „Nix. Die Heizung hab’n die sicher an. Und Winterreifen hab’n sie auch. Passt.“

FUNKHAUS (enttäuschte Stimme):
„Und dein Ratschlag?“
TOMMY: „Rausgehen! Es ist wunderschön, da draußen. Die Luft ist klar, trocken und herrlich frisch. Die Sonne strahlt, und der Himmel zeigt sich von seiner schönsten Seite. Dieses atemberaubende Blau! Wow. Und überall funkelt und glitzert es. In den Büschen, auf den Wiesen, in den Bäumen. Sogar die Vögel sind begeistert und zwitschern, was das Zeug hält. Hammertag!“

FUNKHAUS (verzweifelte Stimme; die Einschaltquoten fallen ins Bodenlose):
„Äh … ja … danke, Tommy. Ich höre gerade: Wir müssen dringend zurück ins Studio schalten …“

Aus die Maus. Thema vom Tisch.
Nächste Pseudo-Hyper-Hyper-Katastrophenmeldung, bitte!
Denn mal ehrlich: Ja, es ist kalt. Und ja, auch ich find’s geiler, in Shorts auf der Sommerterrasse zu sitzen, als bei minus 15 Grad morgens auf den ollen Bus zu warten. Aber mein Gott, so ist’s nun mal im Winter. Und der hat auch seine schönen Seiten. Und um die zu sehen, müssen wir gar nicht viel tun.
Dazu reicht eines: Einfach mal wieder richtig hinsehen!

Ich wünsche euch ein schönes, entspanntes Wochenende. Lasst euch nicht wuschig machen, gell?
Euer Tommy

Read more

Heute hab‘ ich euch noch was aus meinem Urlaub zu berichten. Dafür müsst ihr wissen, dass ich es über alles liebe, mit meinem Hund lange Wanderungen zu machen. Ab auf die Berge. Gern ein paar Stunden. Aber auch unsere morgendliche Waldrunde gibt mir viel. Und meinem Hund auch. Da leuchten jedes Mal vier Augen. Nun ist es aber so, dass wir alle nicht mehr die Jüngsten sind und mein pelziger Freund in einer Pfote Arthose hat. Dass zu wissen, tut mir schon weh genug. Aber zu allem Überfluss fing der Gute diesen Sommer auch noch an, relativ schnell zu humpeln. Puh – wie mir das das Herz zerriss.
Nun ja, jedenfalls habe ich die Wanderungen da komplett eingestellt und auch die Morgenrunde stark verkürzt. Besser wurde es dadurch aber nicht, denn wie ihr vielleicht wisst, erfordert Arthrose kontrollierte Bewegung. So richtig gut bewegen konnte er sich aber nicht. Echt – das war zum Verrücktwerden.
Was also, neben Physiotherapie, tun, Tommy?
Oh Mann, was hab‘ ich mir den Wolf recherchiert. Nix. Bis ich im Herbst eine Family mit einem Bollerwagen fürs Spielzeug gesehen habe. Da kam mir die Idee, so ein Teil mit zum Wandern zu nehmen und meinen Hund ab und zu reinzusetzen. So weit, so gut. Wenn da nicht die Stimme gewesen wäre, die da schrie: „Ey, Tommy, voll peinlich! Wenn du mit dem Hund im Wagen gesehen wirst, echt Mann, dann hast du endgültig deinen Ruf weg. Das ist, als würdest du mit ’nem Puppenwagen durch die Gegend laufen und so tun, als wär’s ein Kinderwagen. Mach das nicht, du Spacko!“
Also hab‘ ich die Idee wieder verdrängt und weiter auf das verzichtet, was mir so am Herzen lag. Bis zum Urlaub. Da nahm ich all meinen Mut zusammen und hab’s einfach mal gemacht. Hund geschnappt, Wagen hinter mir hergezogen, losgewandert. Und: Auf den Boden geguckt. Schäm. Dann aber merkte ich, wie ich glücklich war. Endlich konnte ich wieder mit meinem Vierbeiner auf Achse gehen. Und als meine Mundwinkel nach oben gingen, richtete ich auch skeptisch meinen Blick nach oben. Und? Klar, die Leute, die uns entgegenkamen, guckten irritiert, sobald mein tierischer Fahrgast im Wagen saß. Einige sprachen mich auch an. Aber ob ihr’s glaubt oder nicht: Die meisten fanden’s gut. „Super, dass Sie das für Ihren Hund machen!“ Und so ähnlich.
Mittlerweile geht’s meinem Hund merklich besser (lauf, lauf), und ich gehe auch hier, wo ich wohne, mit dem Wagen in den Wald. Und da kam mir die Tage ein LKW-Fahrer mit gefällten Bäumen entgegen. Ein bärtiger, stämmiger Mords-Kerl – einer, der seinen Mann steht und für modernen Firlefanz nix übrig hat. Und natürlich hupte er laut. Dann ließ er die Scheibe runter: „Ey, du da!“
Ich zucke innerlich zusammen. Jetzt kommt was Abfälliges!
Er weiter: „Super Idee! Das mache ich auch. Ich hab‘ nen zehnjährigen Schäferhund und der kann nicht mehr so lange wandern …“
Das Ende vom Lied: Jetzt sind sie wieder happy auf Tour – die vier leuchtenden Augen. Mein Hund und ich. Und gelernt hab‘ ich auch wieder was. Wenn man etwas tun will und das Herz dazu ja sagt, dann soll man’s tun! Selbst, wenn der eigene Mann skeptisch ist und man sich damit vielleicht zum Kasper oder zum Gespräch der Leute macht. Denn: Am Ende kommt’s eh immer ganz anders.
Ich drücke euch und wünsche einen schönen Mittwoch!
Euer Tommy

Read more

Mann, Mann, Mann, Tommy, da hast du dich wieder mal in Teufelsküche gebracht. Versprichst deinen Lesern, dass es heute um Sex geht, dabei hast du als fleißiger Schreiberling doch gar keine Zeit für so was. Tagein, tagaus sitzt du einsam in deinem Kämmerlein und schreibst dir mit der Schreibmaschine deine Sehnsüchte vom Herzen. Schmunzel! Lach! … Wobei: Ihr kennt das. Man ist keine 18 mehr. Und es gibt auch andere Sachen, die einem die Freizeit versüßen.
Aber im Urlaub. Ja, da ist mal wieder ausreichend Zeit fürs Bummdidumm. Da wird georgelt, bis die Engel halleluja singen.
Und die Pläne passten. Mein Mann und ich sind in den Weihnachtsferien ab in die Pampa. Ferienwohnung im Nirgendwo. Keine Medien, keine Termine. Nur wir. Hach, wie schön. Und ’nen Kamin gab’s auch. Also ist mein Göttergatte schon im Vorfeld losgezogen, um für Feuer zu sorgen. Archaisch wie der Steinsteinmann ist er auf die Jagd nach Holz gegangen.
Okay – zurück kam er mit Briketts. Na und? Hauptsache, er heizt uns ordentlich ein, dachte ich und sah uns schon auf dem Bärenfell schwitzen. Und ins Schwitzen kam mein Mann wirklich, als es endlich so weit war. Weil diese ollen Briketts nicht glühen wollten. Ich sag’s euch – der Arme hat eine ganze Packung Grillanzünder in den Kamin geworfen. Nix. Außer seinem Gesicht war nichts feuerrot. Aber aufgeben? Nee, nicht mit ihm, dem Steinzeitmacho. Also was tut er in seiner Verzweiflung? Echt – da fängt er doch tatsächlich an, das Geschenkpapier von den Weihnachtsgeschenken zu reißen … Anzünd, rein damit … Nix.
Und das Beste: Dem Guten ging’s gar nicht um knisternde Erotik, sondern nur ums Feuermachen an sich. Denn irgendwann meinte ich belustigt: „Na, dann wird’s wohl nix mit dem Kamasutra vorm Kamin“, woraufhin er wie folgt reagiert hat. Erst sagte er: „Sex? Nee, lass mal. Ich hab‘ doch Urlaub!“, dann gab er im nächsten Augenblick alle Anstrengungen, Feuer zu machen, auf.
Am Ende machten wir ein Teelicht an – das brannte wenigstens – und landeten zu dritt auf der Couch. Mit unserem Hund, wohlgemerkt, nicht mit dem heißen Typen vom Nachbar-Ferienhaus. Und mit ’nem Buch und ’nem Kakao in der Hand.
Also ein Naturbursche wie Johannes aus meinem Sterne-Roman ist mein Mann nicht. Und ’nen Survival-Kurs würde ich auch nicht bei ihm buchen. Und Geschenkpapier weiß er auch nicht zu schätzen. Trotzdem ist er – sicher wie euer Schatzi zu Hause – der beste Mann der Welt.
Ich wünsche euch und eurem Herzi einen tollen Dienstag!
Euer Tommy

Read more

Hallo ihr Schnuckipuckis,
tolles Foto, was? Ich meine das Landschaftsfoto – nicht die draufgesetzte Giraffe mit dem langen Hals …
Habe ich geschossen. Am Silvestermorgen. Da bin ich nämlich auf die Idee gekommen, einen Schwarzwald-Berg hochzukraxeln.
Nun, normalerweise flitzen wir drei Nasen da ohne Murren und Knurren hoch. Aber an Silvester, nach dem vielen Entspannen, meldete sich bei meinem Mann und sogar bei meinem Hund ein nörgelnder Gnom zu Wort. „Boah, wie beschissen“ … „Bei dem schlechten Wetter“ … „Ist doch Nebel!“ … „Und wir müssen doch noch in den Supermarkt Sekt holen!“
Na, ihr könnt’s euch vorstellen, gell?
Jedenfalls hab‘ ich mich fast schon anstecken lassen von der Unlust, und so schleppten wir uns träge wie drei alte Ziegenböcke den nebeligen Berg hoch. Ätzend! Doch oben angekommen, strahlten die Augen. Bling-bling. Plötzlich waren wir über der Nebelgrenze und standen phatt im strahlenden Sonnenschein. Das fetzte. Echt, der Wald und die Welt unter uns sahen wie gemalt aus. Aber das seht ihr ja auf dem Foto …
Klar, das war nur „Wetter“. Stinknormales Wetter, plus bezwungene Höhenmeter. Aber als ich so drüber nachdachte, zeigte mir das wieder einmal etwas: Wenn wir den Blick für das, was wirklich zählt im Leben, haben wollen, müssen wir erst unseren Hals lang machen – wie eine Giraffe, die über die Nebelwolken gucken will und sich einen Überblick verschafft. Und dann müssen wir loslaufen. Raus aus dem Nebel.
Natürlich ist es schön bequem, drin zu bleiben in der Nebelsuppe. Die Gedanken der anderen denken. Den Mund halten. Die Verwirklichung der eigenen Träume eintauschen gegen ein gechilltes Leben auf dem Sofa.
Ja, in einer Gesellschaft, die stark um Bequemlichkeit und Konformität kreist, ist es schwer, sich aufzuraffen und rauszugehen aus der vermeintlichen Komfortzone. Doch wenn wir es uns dort allzu gemütlich machen, verpassen wir mehr als viel. Wir verpassen alles. Nämlich unser Leben und die Chance, Tag für Tag ein bisschen mehr wir selbst zu werden.
In dem Sinn wünsche ich uns allen für 2017 den Drang, frei und selbstbestimmt zu sein. Und den ungebrochenen Willen, den Hintern hochzukriegen.
PS: Schön, wieder bei euch zu sein! Echt – ich hab‘ euch vermisst. Und wisst ihr was? Morgen wird’s schmuddelig. Nix mit Sinnsuche und so. Da geht’s einfach nur um dreckigen Sex.
Ha ha, hab‘ ich euch?
Billiger Trick. Ich weiß. Aber so bin ich. Mit allen Wassern gewaschen, der Tommy 🙂

Read more